Chronik Svgg Hangard

1947
Vereinsgründung mit den Sparten Schwerathletik und Fußball. Die Fußballer hatten keinen eigenen Sportplatz in Hangard. Zum Training und zu den Heimspielen musste man sich nach Wiebelskirchen („Eberstein“ und „Auf den Rösen“) bzw. nach Höchen („Schacht 3“) begeben.

1956
Einweihung des ersten Sportplatzes „In der Kolling“.
Die Sparte Schwerathletik wurde abgemeldet,
die Svgg Hangard war ab jetzt ein reiner Fußballverein.
Die erste Jugendmannschaft wurde gegründet.

1958
Einführung des Sportfestes unter dem Vorsitzenden Andreas Peter, genannt „Patt Andres“.
Das Alte Sportheim wird gebaut.

1966
Einweihung des neuen Sportplatzes

1984
Fertigstellung des Neuen Sportheimes zum größten Teil durch Eigenleistung

1985
Aufstieg in die Kreisliga A – Höcherberg

1991
Meister der Kreisliga A – Aufstieg in die Bezirksliga Ost

1995
Meister der Bezirksliga Ost – Aufstieg in die Landesliga Nord / Ost

2002
Meister der Bezirksliga Ost – Aufstieg in die Landesliga Nord / Ost

2007
Umbau des Tennenplatzes in einen Kunstrasenplatz mit Tribüne
60 Jahre Svgg Hangard mit Festkommers in der Ostertalhalle

2009
„Aufstieg“ in die Verbandsliga durch Spielklassenreform

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.